Führung

Führungspersönlichkeit – manche Menschen scheinen sie im Blut zu haben.

Möglicherweise haben wir alle den Wunsch im Blut, dass andere uns folgen –
und zwar nicht, weil sie müssen, sondern weil sie wollen?

Was zeichnet eine „gute“ Führungskraft aus?
Authentizität, Selbstbewusstsein, Empathie wird mir da häufig geantwortet.
Woher kommen diese Attribute?

Wir tragen sie in uns. Die einen mehr, die anderen weniger verschüttet.
Der Weg, sie frei zu legen führt über „sich-selbst-bewusst-sein”: Dort liegt der Schlüssel, denn das hat nichts mit Macht zu tun, sondern vielmehr damit, den ureigenen Antrieb für unser Handeln zu verstehen und frei zu legen. Dadurch entsteht die viel gerühmte authentische Ausstrahlung, die unser Umfeld fesseln und begeistern kann.

Diesen Entwicklungsprozess zum „selbst-bwusst-sein“ gilt es anzustoßen. Beispielsweise durch regelmäßige Coaching-Sequenzen, die ganz nah am Arbeitsalltag ansetzen und dabei den Blick auf den ganzen Menschen – beruflich wie privat – nicht verlieren. Aber auch durch die Beschäftigung mit dem Thema Ich-Entwicklung.